Fortschritt durch Innovation +
Business Development mit JTBD

Wertvolle Kundenbedürfnisse entdecken ist keine Zauberei! Wir sind für dich da, ruf einfach an.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Die Jobs to Be Done Theorie

Die Jobs to be Done (JTBD) Theorie ist ein Konzept, das in den 1990er Jahren von Professor Clayton Christensen entwickelt wurde und das sich mit dem Verständnis beschäftigt, warum Menschen bestimmte Produkte oder Dienstleistungen kaufen. Die Idee hinter der JTBD-Theorie ist, dass Menschen nicht wirklich Produkte oder Dienstleistungen kaufen, sondern vielmehr die Aufgaben (Jobs), die sie damit erledigen wollen.

Menschen kaufen keine Features

Die JTBD-Theorie betont, dass die Menschen bestimmte Produkte oder Dienstleistungen nicht aufgrund ihrer Merkmale oder Funktionen kaufen, sondern weil sie damit einen bestimmten „Job“ erledigen wollen. Zum Beispiel kaufen Menschen kein Auto, weil es vier Räder hat, sondern weil es ihnen dabei hilft, von A nach B zu kommen. Der „Job“, den das Auto in diesem Fall erledigt, ist also das Transportieren von Personen von einem Ort zum anderen.

Jobs vertsehen

Um den „Job“ zu verstehen, den ein Produkt oder eine Dienstleistung erledigen soll, muss man sich auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden konzentrieren. Dazu gehört es auch, die Gründe zu verstehen, warum Menschen ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung wählen und warum sie bestimmte Alternativen ablehnen. Die JTBD-Theorie betont, dass es wichtig ist, sich auf die „Arbeit“, die das Produkt oder die Dienstleistung erledigen soll, anstatt auf das Produkt selbst zu konzentrieren.

JTBD und die Theory of Disruption

Die JTBD-Theorie ist eng mit der Theory of Disruption verbunden, einem Konzept, das von Professor Clayton Christensen entwickelt wurde und das beschreibt, wie Unternehmen neue Märkte erschließen und etablierte Unternehmen disruptieren können, indem sie neue Produkte oder Dienstleistungen anbieten, die bestimmte Jobs besser erledigen als die bestehenden Angebote. Das Konzept der Disruption basiert auf der Annahme, dass Kunden immer auf der Suche nach Produkten oder Dienstleistungen sind, die ihnen dabei helfen, bestimmte Jobs besser zu erledigen. Wenn ein Unternehmen ein Produkt oder eine Dienstleistung anbietet, das diese Jobs besser erledigt als die bestehenden Angebote, kann es die Nachfrage der Kunden weg von den etablierten Anbietern lenken und somit die etablierten Unternehmen disruptieren. Die Theory of Disruption ist also eng mit der JTBD-Theorie verbunden, da sie sich auf die Idee konzentriert, dass Menschen bestimmte Produkte oder Dienstleistungen kaufen, um bestimmte Jobs zu erledigen.

JTBD in der Praxis

Die JTBD-Theorie wird häufig in der Produktentwicklung und im Marketing eingesetzt, um die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden besser zu verstehen und Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die diese Bedürfnisse erfüllen. Sie kann auch dazu beitragen, die Art und Weise zu verstehen, wie Menschen bestimmte Produkte oder Dienstleistungen nutzen, um bestimmte Jobs zu erledigen, und wie sich diese Nutzung im Laufe der Zeit verändert.

Insgesamt ist die JTBD-Theorie ein wichtiges Konzept in der Produktentwicklung und im Marketing, das dazu beitragen kann, die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden besser zu verstehen und Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die diese Bedürfnisse erfüllen. Es hilft Unternehmen dabei, die richtigen Probleme zu lösen und die richtigen Lösungen anzubieten, indem es sich auf die „Arbeit“, die das Produkt oder die Dienstleistung erledigen soll, konzentriert und nicht auf das Produkt selbst. Auf diese Weise können Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen besser auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden ausrichten und ihre Chancen auf Erfolg erhöhen. Die JTBD-Theorie ist ein wertvoller Ansatz, um die Anforderungen und Bedürfnisse der Kunden zu verstehen und ihnen die richtigen Produkte und Dienstleistungen anzubieten.

Bekannte Beispiele

  • Apple iPod: Der iPod revolutionierte den Musikmarkt, indem er einen einfachen und bequemen Weg bot, Musik aufzunehmen und unterwegs zu hören. Der iPod erledigte den Job besser als andere Musikplayer, indem er eine große Kapazität hatte, einfach zu bedienen war und über ein attraktives Design verfügte.
  • Airbnb: Airbnb hat den Markt für Unterkünfte disruptiert, indem es Privatpersonen ermöglichte, ihre Häuser oder Wohnungen für kurze Zeit an Touristen zu vermieten. Airbnb erledigte den Job besser als etablierte Anbieter wie Hotels, indem es eine größere Auswahl an Unterkünften anbot, die günstiger waren und eine persönlichere Atmosphäre hatten.
  • Uber: Uber hat den Markt für Personenbeförderung disruptiert, indem es eine Plattform anbot, auf der Fahrgäste und Fahrer miteinander verbunden werden konnten. Uber erledigte den Job besser als traditionelle Taxis, indem es eine einfache Möglichkeit bot, ein Fahrzeug zu bestellen und zu bezahlen, und durch die Verwendung von GPS-Tracking konnten Fahrgäste den Fortschritt ihrer Fahrt verfolgen.
  • Zalando: Zalando hat den Markt für Mode online disruptiert, indem es eine Plattform anbot, auf der Kunden eine große Auswahl an Modeartikeln von verschiedenen Marken kaufen konnten. Zalando erledigte den Job besser als traditionelle Einzelhändler, indem es eine größere Auswahl an Artikeln anbot, ein einfaches Bestell- und Bezahlsystem hatte und schnelle Lieferungen anbot.

Vorteile durch die Ausrichtung von Produkt und Marketing an JTBD

  1. Verbesserte Kundenansprache: Indem Unternehmen verstehen, welche Aufgaben ihre Kunden mit ihren Produkten oder Dienstleistungen erledigen wollen, können sie ihre Marketing- und Verkaufsbemühungen besser auf die Bedürfnisse ihrer Kunden ausrichten.
  2. Verbesserte Produktentwicklung: Indem Unternehmen verstehen, welche Anforderungen und Schwierigkeiten ihre Kunden bei der Nutzung ihrer Produkte haben, können sie diese Schwierigkeiten bei der Entwicklung neuer Produkte berücksichtigen und sicherstellen, dass sie diese Aufgaben effektiv erfüllen.
  3. Steigerung der Kundenzufriedenheit: Indem Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen besser auf die Bedürfnisse ihrer Kunden ausrichten, können sie die Zufriedenheit ihrer Kunden erhöhen.

JTBD und erfolgreiche Innovation

JTBD steht für „Jobs to be Done“ und ist ein Konzept, das darauf abzielt, die Gründe zu verstehen, warum Menschen bestimmte Produkte oder Dienstleistungen in Anspruch nehmen. Es geht darum, die Bedürfnisse und Ziele der Kunden zu verstehen, anstatt sich auf die Funktionalität eines Produkts oder einer Dienstleistung zu konzentrieren.

JTBD kann bei der Innovation helfen, indem es Unternehmen dabei unterstützt, die Bedürfnisse ihrer Kunden besser zu verstehen und neue Produkte oder Dienstleistungen zu entwickeln, die diese Bedürfnisse erfüllen. Zum Beispiel könnte ein Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von Software für Unternehmen spezialisiert hat, mithilfe von JTBD die Gründe verstehen, warum Kunden spezifische Funktionen in ihrer Software wünschen. Diese Erkenntnisse könnten dann dazu beitragen, die Software so zu gestalten, dass sie die Bedürfnisse der Kunden besser erfüllt und somit innovativer ist.

Insgesamt ist JTBD ein wichtiges Konzept für die Innovation, da es Unternehmen dabei hilft, die Bedürfnisse ihrer Kunden besser zu verstehen und neue Produkte oder Dienstleistungen zu entwickeln, die diese Bedürfnisse erfüllen.

Businesstools die das JTBD Konzept nutzen

Es gibt verschiedene Business Tools, die das Konzept von JTBD nutzen, um Unternehmen dabei zu helfen, die Bedürfnisse ihrer Kunden besser zu verstehen und entsprechende Produkte oder Dienstleistungen zu entwickeln. Einige dieser Tools sind:

  • Customer Development: Dies ist ein Ansatz, der sich auf das Verständnis der Bedürfnisse der Kunden konzentriert und darauf abzielt, diese Bedürfnisse in die Entwicklung von Produkten oder Dienstleistungen einzubeziehen.
  • Lean Startup: Dies ist eine Methode, die sich auf das schnelle und agile Testen von Ideen konzentriert, um sicherzustellen, dass sie die Bedürfnisse der Kunden erfüllen.
  • Design Thinking: Dies ist ein Ansatz, der darauf abzielt, kreative Lösungen für komplexe Probleme zu entwickeln, indem die Perspektive und die Bedürfnisse der Nutzer berücksichtigt werden.
  • Empathy Mapping: Dies ist ein Tool, das dazu verwendet wird, die Perspektive und die Bedürfnisse der Nutzer zu verstehen, indem die Gedanken, Gefühle und Handlungen der Nutzer visualisiert werden.
  • Value Proposition Canvas: Dies ist ein Tool, das dazu verwendet wird, die Bedürfnisse der Kunden und die Lösungen, die ein Unternehmen anbietet, zu verstehen und zu visualisieren.
  • Das The Wheel of Progress® dient dazu, Jobs to Be Done (JTBD) zu beschreiben und zu analysieren. Es wurde entwickelt, um Unternehmen zu helfen, Kundenbedürfnisse besser zu verstehen und sich an diesen auszurichten, indem es ein Mindset, eine Sprache und eine Methode bereitstellt, um JTBD schnell und effektiv zu nutzen. Das Framework ist kompatibel mit dem Value Proposition Canvas und dem Business Model Canvas und kann in Unternehmen jeder Größe und Branche eingesetzt werden.

Jedes Tool hat eine Aufgabe – aber alle bauen auf Jobs

Insgesamt können diese Tools dazu beitragen, das Konzept von JTBD in der Praxis umzusetzen und Unternehmen dabei zu helfen, die Bedürfnisse ihrer Kunden besser zu verstehen und entsprechende Produkte oder Dienstleistungen zu entwickeln.

Kennst du unseren Podcast? Hier sind einige passende Episoden:

Beitrag lesen
Blog

Bargeldlos mit Bargeld zahlen – Bitcoin für den Einzelhandel

Innovative Lösung im bargeldlosen Zahlungsverkehr für Einzelhandel und Gastronomie: Lipa von Lightning Payment Services AG bietet schnelle, sichere Zahlungen mit Bitcoin-Technologie. Nutzen für beide Seiten: Kunden erhalten Kontrolle und Überblick, Händler sparen Gebühren. Höre jetzt die Podcastepisode oder lies weiter, gleich hier.

[...]

Beitrag lesen
Beitrag lesen
Blog

Bitcoin Strategie im Mittelstand

Erfahre in dieser Podcast Episode, wie die Kläger Gruppe, ein mittelständisches Familienunternehmen, Bitcoin in ihr Geschäftsmodell integriert hat und dadurch ihre Innovationskraft gestärkt hat. Geschäftsführer Kristian Kläger erklärt, wie die Entscheidung für Bitcoin zu einer wichtigen Strategie für das Unternehmen wurde und wie Bitcoin im Bereich Überschuss-Liquidität, Vermögenswertmanagement, Energiemanagement und der Implementierung disruptiver Technologie eine Rolle spielen kann. Höre jetzt in der Episode, was andere Unternehmen von der Kläger Gruppe lernen können.

[...]

Beitrag lesen
Beitrag lesen
Blog

Alexandre Wittig – Low-MedTech

In dieser Episode gehen wir der Frage nach, wie Innovation die Lebensqualität von Menschen verbessern kann. Im Fokus steht dabei die Medizintechnik und wie durch die Reduktion von überflüssigem Equipment und den Fokus auf den Nutzen für den Patienten die medizinische Versorgung verbessert werden kann. Als Beispiel stellen wir eine Innovation vor, die Millionen von Menschen in Gebieten mit unzureichender medizinischer Versorgung den Zugang zu lebensqualitätsverbessernder Chirurgie ermöglicht. Diese Innovation, ein Anästhesie-Arbeitsplatz, benötigt nur wenig Strom, Narkosegas und Umgebungsluft und ist zudem wirtschaftlich attraktiv durch ein deutlich geringeres Investment im Vergleich zu gängigen Standards. Lasse dich von unserem Gast, dem Facharzt für Anästhesie Alexandre Wittig, inspirieren und erfahre, wie Innovation die Lebensqualität von ⅔ der Weltbevölkerung verbessern kann.

[...]

Beitrag lesen
Beitrag lesen
Blog

Emlak24 – PropTech als Kulturbrücke

Kulturelle Unterschiede und Hürden können gewaltige Chancen sein. Wer sich die Mühe macht die scheinbaren Minderheiten zu verstehen, kann diese Chancen sehen und marktschaffend nutzen. Dogan Gündogdu hat genau das getan und an der Schnittstelle von Kulturen seine Nische gefunden. In dieser Episode reden wir daher erstmals über PropTech oder auch RE Tech, also im weitesten Sinne die Digitalisierung der Immobilienbranche. Ein spannendes Thema, da der Markt einerseits stark beeinflusst wird durch schwache Währungen und Inflation, es gleichzeitig jedoch kaum Anbieter gibt, die – über Ländergrenzen hinweg – es Menschen ermöglichen, Immobilien einfach und zuverlässig zu bewerten, kaufen, verkaufen, zu pflegen und verwalten.

[...]

Beitrag lesen
Beitrag lesen
Blog

JTBD und Chaos Engineering

Nils Wloka ist Vice President of Engineering bei Steadybit, einem Software-Startup aus Solingen – einer Region die eher für Klingen und Werkzeuge bekannt ist als für Tech-Startups oder Softwareunternehmen. Das könnte sich nun ändern im Scherenschleifer-Valley kurz vor Düsseldorf.

[...]

Beitrag lesen
Beitrag lesen
Blog

Intrapreneurship und Corporate Entrepreneurship

In dieser Podcastfolge geht es um die Herausforderungen von Innovation in Großorganisationen. Konkret um Intrapreneurship und Corporate Entrepreneurship. Peter Rochel spricht mit seinem Gast Dr. Christian Stumpf über das worauf es bei solchen Programmen genau ankommt. Das Jobs to be Done Framework war für Christian immer eine der tragenden Säulen dieser Programme. Hier hörst du warum und worauf es genau ankommt zb. über relevante Probleme, Mindset, Rahmenbedingungen, Sponsoring oder die Rolle von Betriebsräten.

[...]

Beitrag lesen
Beitrag lesen
Blog

Tech-Innovation macht Surfboards zum Product of the Year

Dr. Ing. Stefan Klare ist Gründer und CEO der Tripstix GmbH, Surfer, Ingenieur und Forscher. In dieser Episode berichtet er wie in acht Jahren Forschung und harter Arbeit aus einer Idee zwei patentierte Technologien entstanden, die auch aufblasbare Flugzeugtragflächen ermöglicht. An der TU München begann, was 2020 zum ISPO Product of the Year gekürt wurde: Aufblasbare Surfboards die sich in der performance deutlich von ihren Artgenossen abheben. Welche Herausforderungen es mit sich bringt ein marktfähiges Produkt zu entwickeln, sich vom Forscher zum Startup CEO zu wandeln und mehr hörst du gleich hier – oder überall, wo es Podcasts gibt.

[...]

Beitrag lesen
Beitrag lesen
Blog

Massenprodukte ohne Müll und Plastik

Antonia Cox hat gemeinsam mit ihrem Bruder die Pottburri GmbH gegründet. Sie spricht mit Peter Rochel über die Geschichte ihres Startups, das Gründen aus einem Familienunternehmen. Es geht um 5 Mio Blumentöpfe, 85.000 kg Erdöl und darum wie bessere Produkte trotz des vierfachen Preises einen Massenmarkt im B2B Geschäft erobern können.

[...]

Beitrag lesen
Beitrag lesen
Blog

Innovation Beyond Progress

Alexander Moths und Peter Rochel ordnen die Bitcoin Strassenumfragen aus Episode 026 in den Kontext einer Innovationsstudie. Dabei geht heute vorrangig um die Herausforderung zunächst den geeigneten Zugang zu einem Markt des „Nicht-Konsums“ zu finden. Über Disruption reden ist immer einfach, wenn sie schon passiert ist. Hier nehmen wir die Zuhörenden mit in ein offenes Projekt zum Mitmachen am Beispiel Bitcoin und Massenadoption. Innovation die über Fortschritt hinaus geht. Wie wir die Innovation Beyond Progress dezentral und angehen hörst du gleich hier – oder überall wo es Podcasts gibt.

[...]

Beitrag lesen
Beitrag lesen
Blog

Besserer Kaffee, bessere Zukunft!

In dieser Podcast Episode geht es um Kaffee und Nachhaltigkeit – eben nachhaltigen Kaffee. Obwohl wahrscheinlich jeder schon mit dem Trendgetränk in Berührung gekommen ist, tun sich einige Fragen auf: Wie wird man Kaffeeröster? Wie behauptet man sich gegen Mitstreiter? Und wie trinkt ein Kaffee-Enthusiast sein Heißgetränk-of-Choice? Peter Rochel und Gregor Reither reden darüber, wie man mit einem Start-Up erfolgreich wird; man guten Kaffee mit gutem, nachhaltigen Gefühl produziert und welche Aufgaben das Produkt für den Konsumenten erfüllen muss.

[...]

Beitrag lesen
Beitrag lesen
Blog

Startup – Du bist nicht deine Kunden!

Im Jahr 2017 treffen sich die erfolgreiche Senior Management Beraterin Carolin Obernolte und der Innovation und Investment Portfoliomanager Johannes Deubener im Silicon Valley und stoßen auf ein ungelöstes Problem

[...]

Beitrag lesen
Beitrag lesen
Blog

Betriebliche Marktforschung mit Jobs to Be Done

Die Ausrichtung aller Produkte am Kundennutzen und die Anwendung der Jobs to Be Done Theorie sind bei BurdaForward inzwischen Standard. Über 40 mio. Menschen erreicht der Digital Publisher mit seinen Marken täglich. Wie diese Fokussierung auf Kunden stattfindet und zum Teil der Unternehmenskultur wird, bespricht Peter Rochel in dieser Podcastfolge mit Sonja Knab, Director Research […]

[...]

Beitrag lesen
Beitrag lesen
Blog

Jobs to Be Done (JTBD) Interview – Espressokocher

Die Geschichte vom Kauf eines Ersatzteils – Aus Kundenperspektive Angenommen du möchtest dein Produkt verbessern oder mehr davon verkaufen, dann könntest du Mehr Werbung machen Andere Werbung machen Das Produkt leichter machen Das Produkt schwerer machen Andere Materialien verbauen Den Preis ändern Auf neue Kanäle setzen … diese Liste um X weitere Faktoren verlängern Die […]

[...]

Beitrag lesen
Beitrag lesen
Blog

Marketingturbo für Nachhaltigkeit – JTBD bei Yogamatten

Mit welchem Job to Be Done wird eine Yogamatte beauftragt? Mantrafant hat den ernsthaften Anspruch die beste Yogamatte zu bauen. Komplett fair, plastikfrei und nachhaltig. Überall da zu höre, wo es Podcasts gibt: Episode 001 der 2. Staffel gleich hier anhören Stefan Hück ist Founder und CEO der Mantrafant GmbH im WeWork Lab Köln. In […]

[...]

Beitrag lesen
Beitrag lesen
Blog

Onboarding in einer Innovationskultur

Von Lotsen, intergalaktischen Flugplänen und Agilität Hochinnovativ bleiben, agil führen, agil arbeiten und gleichzeitig wachsen. Darum geht es in Episode 031. Höre ausserdem, wie Einarbeitung und kulturelles Onboarding bei Seibert Media in agilen Teams gelöst werden. Mit Kai Rödiger und Peter Rochel. Abonnenten erhalten jede neue Episode automatisch! Um jede neue Episode sofort automatisch vor […]

[...]

Beitrag lesen